ABSCHLUSSARBEIT

THEMA

Mit Liedern Deutsch lernen

Musik ist eine internationale “Sprache“,

die auch ohne Wörter verstanden werden kann.

vorgelegt von El¿bieta Patron
Halina Pietkiewicz

Warschau, 2002

 

I. Einführung *

II. Lieder im Unterricht *

1. Bedeutung der Musik im Unterricht. *

2. Rolle des Liedes im Fremdsprachenunterricht. *

3. Vorteile des Liedeseinsatzes. *

4. Auswahl und Selektion der Lieder. *

III. Mögliche Techniken zur Arbeit mit Liedern im Fremdsprachenunterricht. *

1. Zur Arbeit mit Musik. *

2. Zur Arbeit mit dem Text. *

3. Zum Textverständnis (Hör-und Leseverstehen) *

IV. Methodische Möglichkeiten der Lieder. *

V. Arbeit mit Liedern im Deutschunterricht. *

Beispiele Lieder – Übungen. *

VI. Zusammenfassung. *

BIBLIOGRAPHIE *

I. Einführung

Singen war und ist in allen Kulturen der Welt als eine äußerst wichtige Form der menschlichen Kommunikation. In fast allen Fremdsprachenunterricht findet man Lieder. Sie stehen oft als Repräsentanten der Kultur oder als landeskundliches Zusatzmaterial unvermittelt neben Grammatik- und Wortschatzübungen. Im modernen Fremdsprachenunterricht machen Lieder Spaß und fördern Lernmotivation.

Einige Methodiker geben folgende Anregungen:

Ich denke, dass einige Recht haben. Im Fremdsprachenunterricht gibt es viele Möglichkeiten mit Liedern. Die Lieder spielen große Rolle im Deutschunterricht. Sie reduzieren Streß und bauen Hemmungen ab. Die Kinder singen und spielen sehr gerne. Lieder motivieren die Schüler zur Arbeit und förden ihre Kreativität.Sie entwickeln auch Phonetik, Konzentration und Abwechslung für die Schüler. Dadurch lernen sie auch unbewußt die Grammatik. Ohne Schwierigkeiten behalten sie ganze Verse oder Strophen von gehörten Liedern. Dank den Liedern “singen“ sie auch die Grammatik korrekt. Der Grammatikunterricht mit Liedern kann Spaß machen.

 

II. Lieder im Unterricht

1. Bedeutung der Musik im Unterricht.

Musik ist aber mehr als nur Lied. Für den Unterricht bieten sich vier Lernfelder an:

Vorteile der Anwendung von Musik im Unterricht:

2. Rolle des Liedes im Fremdsprachenunterricht.

Für das Fremdsprachenlernen sind also Lieder unverzichtbar. Der Wert des Liedes liegt im Lied selbst (Lieder sind schön, Singen macht Freude, bietet Abwechslung im Unterricht usw.). Grundschüler werden über das Lied mit der Sprache vertraut gemacht. Es erleichtert ihnen den Zugang zu der fremden Sprache. Oft lassen sich Lieder im Tanz, im Spiel gestisch- mimisch darstellen. Viele Lieder lassen sich auch verändern bzw. vereinfachen, erweitern, ergänzen.

3. Vorteile des Liedeseinsatzes.

Für den Deutschunterricht in der Grundschule bieten Lieder zahlreiche Vorteile, die zur Erreichung der Lernziele einen wichtigen Beitrag leisten:

4. Auswahl und Selektion der Lieder.

Bei der Auswahl der Lieder im Fremdsprachenunterricht sind Themen und Schülerinteresse sehr wichtig. Am häufigsten benutzt man aber Lieder die thematisch zu einem bestimmten Lehrbuchstoff passen. Bei der Auswahl der Lieder muss man natürlich bestimmte Kriterien berücksichtigen:

Je mehr Kriterien sich in einem Lied finden, desto besser und geeigneter für den Unterricht ist es. Als Lehrer sollte man die Lieder gut analysieren und eine sehr bewußte Wahl treffen.

Die Lieder zum Mitsingen sind und nicht bloß zum Zuhören. Zuhören ist auch gut zur Schulung des Hörverstehens, aber wenn die Kinder brauchbare Sprache lernen sollten, muss man sie mitsingen lassen, und dann müssen die Lieder auch bestimmten Ansprüchen genügen. Es kann nicht darum gehen, dass wir den Kindern Spaß an der Deutschstunde vermitteln, aber nicht die deutsche Sprache.

Die Liederauswahl kann auch z.B. einen weniger musikalischen Lehrer den Anfang erleichtern. Man kann selbst Liedtexte so verändern, dass sie für die Kinder der Klasse passen und verstehbar sind.

III. Mögliche Techniken zur Arbeit mit Liedern im Fremdsprachenunterricht.

Ich meine, dass ein kreativer Lehrer mit dem Lied viel Interessantes machen kann:

Einmal kann also ein Lied als Informationsträger oder als Sprechanlaß dienen, um Aussprache und Sprechtempo der Schüler zu fördern; in einer anderen Gruppe steht Arbeit mit Musik im Vordergrund, schließlich kann es zum Hör- und Leseverstehen eingesetzt werden.

1. Zur Arbeit mit Musik.

Musik hat eine Wirkung auf uns. Sie kann uns und die Kinder in eine Stimmung versetzen, nachdenklich oder glücklich machen.

Was kann man mit Musik im Deutschunterricht machen?

2. Zur Arbeit mit dem Text.

Der Text (hier: das Lied) muss sich vor allem an einen Hörer wenden, ihm etwas Neues, Interessantes, Wissenswertes mitteilen wollen. Dem Schüler sollen durch die Textarbeit die Regeln für die Textsituation vermitteln werden; also müssen die Texte als Produkte solcher Regeln erkennbar sein. Das Lied ist ein authentischer Text, man kann also mit ihm auch wie mit einem Text arbeiten.

Man kann also:

Nach der Arbeit mit dem Liedtext kann man zum mündlichen Ausdruck die folgenden Aufgaben verwenden:

Und was Grammmatik- und Wortschatzübungen betrifft, kann man vor allem:

3. Zum Textverständnis (Hör-und Leseverstehen)

Arbeitsaufgaben zum Hörverständnis des Liedes:

a) Vor dem Hören:

  1. Nach dem Hören:

Was das Leseverstehen betrifft, gibt es folgende Arbeitsaufgaben:

Die Schüler arbeiten gern mit den Liedern und haben durch sie auch die Möglichkeit, die richtige Aussprache zu produzieren und zu trainieren.

Im Liedtext können die Schüler auch:

Die Aussprache und Intonation können also über den Unterricht mit dem Lied bei der Entwicklung und Ausübung von Sprachtätigkeiten gefestigt und automatisiert werden.

 

IV. Methodische Möglichkeiten der Lieder.

Den Liedern wird im Fremdsprachenunterricht eine positive Wirkung auf die Schüler nachgesagt. Nach Andrea Meyer wird “rhythmisch und melodisch vorstrukturiertes Material besser eingeprägt (...). Ebenso wie gesungenes Material prägt sich auch mit Musik gehörtes Material ein“. Es gibt zur Zeit viele Lehrbücher, zu denen entsprechende Kasseten mi Texten und Liedern aufgenommen wurden. Beim heutigen Stand der Ausstattung der Schulen mit audiovisuellen Mitteln kann man die Lieder leicht im Unterricht anwenden. Wenn der Lehrer die Hilfsmittel richtig ausnutzt, erleichtert er sich die manchmal schwere Arbeit. Die Lieder eignen sich aus verschiedenen Gründen im Fremdsprachenunterricht. Sie können als Zusatzmaterial in verschiedenen Funktionen eingesetzt werden: um eine entspannte Atmosphäre herzustellen, um ein Thema einzuführen oder zu wiederholen, als Überleitung während des Unterrichts oder Vermittlung und Erlernen grammatischer Probleme.

Ich glaube, dass nach dem Unterricht mit Liedern sich die Schüler durch die Grammatik nicht entmutigen lassen und überzeugt sind, dass das Grammatiklernen interessant und lustig sein kann.

Heutzutage gibt es in Lehrbüchern für Kinder immer häufiger nicht nur bunte Bilder und Übungen, sondern entsprechende Gedichte, Spiele und Lieder. Lieder eignen sich aus verschiedenen Gründen zum Deutschunterricht und können die manchmal schwere Arbeit erleichtern. Sie können zum Beispiel eine entspannte Atmosphäre herstellen und auch richtige Aussprache üben.

 

V. Arbeit mit Liedern im Deutschunterricht.

Beispiele Lieder – Übungen.

  1. Das Lied “Was Tiere können“

Viele Tiere können springen.

Können Krokodile singen?

Robben können sehr schnell tauchen.

Sag mal, können sie auch rauchen?

Du kannst ja mal dasTierbuch fragen, Tierbuch fragen.

Das kann dir die Antwort sagen, das steht alles drin.

Papageien können fliegen.

Schlangen nicht, die bleiben liegen.

Tiger können ganz laut fauchen.

Können Zebras denn auch tauchen?

Du kannst ja mal das Tierbuch fragen....

Affen können prima tanzen.

Fressen Elefanten Pflanzen?

Können Nashörner gut sehen?

Sag mal, können sie schnell gehen?

Du kannst ja mal das Tierbuch fragen.....

Dank diesem Lied lernen die Schüler Nanen von Tieren kennen und was diese Tiere charakterisiert, sie festigen auch das Modalverb “ können“. Als Hilfsmittel befindet sich im Buch ein Tierlexikon.

Übungen zu diesem Lied:

  1. Die Schüler sollen erraten, was für ein Tier das ist.
  1. Dann festigen die Schüler das Modalverb “ können“.
  2. Beispiel. Elefant – Fahrrad fahren?

    Ein Elefant kann nicht Fahrrad fahren, sondern muss laufen.usw.

  3. In der nächsten Übung sollen die Schüler ein Tier charakterisieren.

z.B. Die Krokodile sind groß und lang. Sie kommen aus Afrika.

Zuletzt spiele ich noch Klavier und die Schüler singen. Das Lied macht viel Spaß.

 

  1. Das Lied “ Heute lerne ich nicht!“
  2. Hast du am Montag Englisch?

    Nein, am Montag nicht. Nein, am Montag nicht.

    Am Montag gehe ich schwimmen.

    Am Montag lerne ich nicht.

    Hast du am Dienstag Mathe?

    Nein, am Dienstag nicht. Nein, am Dienstag nicht.

    Am Dienstag schlafe ich lange.

    Am Dienstag lerne ich nicht.

    Hast du am Mittwoch Bio?

    Nein, am Mittwoch nicht. Nein, am Mittwoch nicht.

    Am Mittwoch fahre ich Fahrrad.

    Am Mittwoch lerne ich nicht.

    Hast du am Donnerstag Sport?

    Nein, das habe ich nicht. Nein, das habe ich nicht.

    Am Donnerstag habe ich Geburtstag.

    Am Donnerstag lerne ich nicht.

    Und wann hast du Deutsch?

    Am Freitag habe ich das. Am Freitag habe ich das.

    Deutsche Lieder singen –

    Ja, das macht mir Spaß.

    Und hast du am Samstag Schule?

    Nein, am Samstag nicht. Nein, am Samstag nicht.

    Am Samstag habe ich Ferien.

    Am Samstag lerne ich nicht.

    Das Lied ist ein gutes Beispiel für die Einführung und Festigung der Wortfolge. Die Musik ist sehr leicht und lustig. Die Schüler haben hier die Gelegenheit, die Wochentage zu wiederholen. Die Kinder singen das Lied gerne.

    Gibt es auch noch ein Lied “ Das Lied von Jahreszeiten“ – die Schüler lernen Jahreszeiten und Monate kennen.

  3. Das Lied “Wenn es regnet“

“Wenn es regnet“

“ Was machst du, wenn es regnet, wenn es regnet ?

Was machst du, wenn es regnet ? Was ? Was ? Was ?

Ich gehe in die Turnhalle oder ins Kino.

Ich gehe in die Turnhalle. Ja, ja, ja ! ....“

Einführung und Festigung der “wenn – Sätze“. Das Lied von Siegfried Büttner, Gabriele Kopp und Josef Alberti “ Wenn es regnet “ kann als Beispiel zur Einführung und Festigung der “wenn – Sätze“ dienen. Dabei haben hier die Schüler die Gelegenheit, die Wörter und Wendungen zu wiederholen, die mit dem Thema “Wetter“ verbunden sind.

Zuerst machen die Schüler Übungen. Sie fragen und antworten.

z.B. Wie ist das Wetter im Herbst?

Im Herbst ist kalt und es regnet oft.

Wie ist im Winter?

Im Winter ist sehr kalt. Wir haben Winterferien.usw.

Wann ist Herbst? (hier wiederholen wir die Monate.)

Wann ist Winter? .......

 

Vor dem Hören des Liedes machen die Schüler ein Assoziogramm zum Wort “Wetter“.

Womit assoziert man den Begriff Wetter ?

Dann hören die Schüler zweimal das Lied und machen Übungen:

z.B. Was machst du, wenn .....

Sie sollen notieren, was sie verstanden haben. Ich kann ihnen helfen und Fragen stellen.

Nachher bekommen sie die Lied – Texte mit Lücken, aber mit Bildern, die ihnen behilflich sein können. Die Schüler ergänzen dann den Lücken-Lied-Text. Nach der Korrektur des Lückentextes lesen die Schüler den Text vor. Nach den Ausspracheübungen singen die Schüler mit, dann können sie ohne Unterstützug durch die Kassete singen.

Die nächste Übung ist ein Bewegungsspiel “Was machst du, wenn...?“. Alle Kinder gehen in der Klasse herum. Ich frage, zum Beispiel: Was macht ihr, wenn es schneit?. Alle Kinder bleiben stehen und spielen pantomimisch. Dann frage ich jedes Kind, was es macht.

Ich sehe, dass meine Schüler glücklich und zufrieden sind.

 

VI. Zusammenfassung.

Ich denke, dass Grammatik nicht langweilig sein muss, und Lehrer, die eine solche Meinung vertreten, sollten neue Methoden suchen, um ihre Grammatikstunden attraktiver durchzuführen und das Interesse der Schüler zu wecken. Es gibt eine gute Methode, die keine Erfindung der letzten Zeit ist, nämlich die Einführung von Liedern in den Unterricht. Musik und Lieder haben den Vorteil, dass sie sehr kommunikativ sind und von allen Schüler akzeptiert werden. Auf diese Weise kann man verschiedene Inhalte übermitteln – mit Hilfe von Liedern neue Lexik und Grammatik einführen oder die Aussprache üben.

Die Lieder dienen einerseits zur Entspannung und Auflockerung der Atmosphäre im Unterricht, anderseits bilden und entwickeln sie die ästhetische Sensibilität der Schüler.

Der Grammatikunterricht mit Liedern kann also Spaß machen. Dank den Liedern beherrschen außerdem die Schüler nicht nur Grammatik, sie haben auch dabei die Möglichkeit bestimmte Strukturen, Wortschatz oder richtige Aussprache zu üben und zu festigen. Ich glaube, dass die Lieder dem Alter und den Interessen der Schüler gut anpassen sollten.

 

 

BIBLIOGRAPHIE

1. Arndt Hans: Didaktische Spiele. Deutsche Verlags – Anstalt, Stuttgart 1983

  1. Büttner Siegfried, Kopp Gabriele, Alberti Jasef: Tamburin 1, Tamburin 2. Max Hueber Verlag, München 1997
  2. Douvitsas – Gamst Jutta, Xanthos Eleftherios, Xanthos – Kretzschmer Sigrid: Das Deutschmobil. Wiedza Powszechna, Warszawa 1991
  3. Gerngroß Günter, Krenn Wilfred: Grammatik Kreativ. Langenscheidt, München 1999
  4. Grätz Ronald: Kunst und Musik im Deutschunterricht. In: Fremdsprache Deutsch 2/1997
  5. Kind Uwe: Eine kleine Deutschmusik. Langenscheidt, München 1997
  6. Meyer Andrea: Musik im Fremdsprachenunterricht. In: Fremdsprachenunterricht 6/1993
  7. Neuner Gerhard, Paddelboot Paule Puhmanns: Zehn Lieder zum Singen, Spielen und Lernen. München 1985
  8. Pfeiffer Waldemar, Drazynska – Deja Maria, Karolak Czeslaw: Deutsch Global 1. Wydawnictwa Szkolne i Pedagogiczne, Warszawa 1992
  9. Smoczynska – Nachtman Urszula: Piosenka i jej wykorzystanie na lekcjach w klasach mlodszych. Warszawa 1989
  10. Spier Anne: Mit Spielen Deutsch lernen. Scriptor/Cornelsen, Frankfurt am Main 1984
  11. Talik Waldemar: Deutsch für Kinder. Wydawnictwa Szkolne i Pedagogiczne, Warszawa 1999
  12. Wagner Dettev, Zeigler Petra: Mit Liedern lernen. Max Hueber Verlag, München 1982
  13. Wahl Manfred: Wer ? Wie ? Was ? Lieder machen Spaß. Przedsiebiorstwo Handlowo – Wydawnicze “REA“ 1994